+++ Coronavirus-Update (COVID-19) Stand: 03.04.20 +++

Wir bemühen uns sehr, die folgende Auflistung tagesaktuell zu halten. Sie gibt einen Überblick über die Maßnahmen der Regierungen der Länder, in denen Vietnam Tours Reisen durchführt. Sie alle dienen dem Schutz von Touristen und Einheimischen, der darin besteht, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (COVID-19) aufzuhalten, bzw. verlangsamen.

Dabei gilt für all diese Länder, dass dort die momentane Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (Covid-19) verschwindend minimal ist, verglichen mit derer in Europa und Nordamerika.

Da jedes Land seit Beginn der Pandemie mit der Problematik anders umgegangen ist, sind auch Menge und Genauigkeit der Details für die jeweiligen Länder in einem sehr unterschiedlichem Ausmaß vorhanden.

 

VIETNAM

Am 23. Januar 2020 bestätigt die Regierung von Vietnam, dass die Coronavirus-Pandemie 2019-20 nach Vietnam übergegriffen hat, wobei 16 bestägte Fälle zu verzeichnen sind.

Die Regierung schließt sofort (am 23.01.2020) alle Schulen im Land (bzw. die Schulen wurden ach dem Ende des Tet-Festes nicht mehr geöffnet).

Am 01. April 2020 erklärt die vietnamesische Regierung COVID 19 zur landesweiten Epidemie.

Am 03. April 2020 meldet die Johns Hopkins Universität  233 bestätigte Fälle mit 85 Genesungen und 0 Todesfällen.

Die Reaktion des Landes auf den Ausbruch wurde wegen seiner Effektivität und Transparenz sowie seines Niedrigkostenmodells im Gegensatz zu China, dem übrigen Südostasien und sogar zu Europa und Nordamerika gelobt und wird mit der Reaktion Südkoreas verglichen, obwohl es wirtschaftlich weiter zurückliegt.

Die Einreise für Touristen, die aus den Schengen-Ländern und/oder dem Vereinigten Königreich kommen oder diese Gebiete innerhalb von 14 Tagen vor ihrer voraussichtlichen Einreise nach Vietnam besucht oder durchquert haben ist vorübergehend nicht möglich;
Bereits ausgestellte visa on arrival für alle ausländischen Staatsangehörigen sind ungültig. Dieser Beschluss ist seit dem 15. März 2020, 12.00 Uhr für 30 Tage wirksam.
Umfassende Informationen und Details zur Einreise bzw. zur temporären Einreisesperre erteilt die Deutsche Botschaft in Vietnam

 

KAMBODSCHA

Der erste Fall der Pandemie COVID-19 wurde am 27. Januar 2020 in Kambodscha bestätigt.

Am 02. April meldet die Johns Hopkins Universität 114 bestätigte Fälle. 35, davon sind genesen und 0 verstorben.

Die kambodschanische Regierung verweigert Ausländern aus Italien, Deutschland, Spanien, Frankreich und den Vereinigten Staaten mit Wirkung seit 17. März 2020 für 30 Tage die Einreise.
Alle Schulen in Siem Reap und Phnom Penh sind geschlossen, und das Angkor Songkran-Festival Mitte April wurde abgesagt.

 

LAOS

Ab dem 30.März 2020:

Grenzschließung für die Einreise ausländischer Touristen bis zum 19. April.

In Krafttreten der Verordnung Nr. 06/PM über die Verstärkung der Maßnahmen zur Eindämmung, Prävention und vollständigen Reaktion auf die COVID-19-Pandemie.

Diese Verordnung ist bei weitem die ernsthafteste Ankündigung im Land seit Beginn der Krise und folgt auf den ersten offiziellen Bericht der laotischen Behörden über COVID-19-Fälle außerhalb der Hauptstadt Vientiane. In dem Bestreben, die Übertragung im ganzen Land so weit wie möglich einzuschränken, erlegt der Erlass des Premierministers den Unternehmen und der Öffentlichkeit strenge Sperrmaßnahmen auf.

Alle unten aufgeführten Maßnahmen sind seir dem 30. März 2020 in Kraft, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben.

Sperrung von Wohngebieten mit begrenzten Ausnahmen

Allen Personen ist es verboten, ihre Häuser oder Wohnungen zu verlassen, außer unter notwendigen Umständen, wie z.B dem Kauf von Lebensmitteln und notwendigen Verbrauchsmaterialien; Krankenhausaufenthalt; und Ausübung von Tätigkeiten, die ausdrücklich zur Fortsetzung des Betriebs berechtigt sind, wie z.B. Banken, Finanzinstitutionen, Börse, börsennotierte Unternehmen, Krankenhäuser, Kliniken, Apotheken, Krankenwagen, Postdienste, Telekommunikation, Elektrizität, Wasseraufbereitung, Abfallsammlung und -behandlung, Märkte für landwirtschaftliche Erzeugnisse, Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte sowie Restaurants und Getränkeläden, die nur zur Erbringung von Mitnahme- und Lieferdiensten dienen.

Dienstleister, die offen bleiben dürfen, müssen Maßnahmen zur Personalrotation und andere von der Taskforce angeordnete Maßnahmen durchführen.

Fabriken (ausdrücklich einschließlich der Bekleidungsfabriken, aber für alle als „gefährdet“ geltenden Fabriken, was weit ausgelegt werden soll) und Unterhaltungsstätten müssen geschlossen werden. Die Arbeitgeber der Fabrikbeschäftigten müssen ihren Beschäftigten für die Dauer der Schließung eine notwendige Sozialhilfe zukommen lassen. Fabriken, die an der Produktion von Geräten und medizinischen Geräten beteiligt sind, können jedoch weiterhin betrieben werden.

Hotels und Resorts dürfen nur noch Dienstleistungen im Zusammenhang mit Unterkunft und Restaurants anbieten.

Versammlungen oder Veranstaltungen, bei denen mehr als 10 Personen versammelt sind, sind verboten (einschließlich Versammlungen für traditionelle Veranstaltungen, wie religiöse Veranstaltungen oder für das laotische Neujahrsfest). Für einige Veranstaltungen (wie Beerdigungen) können Ausnahmen vorgesehen werden, sofern strikte Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Virus ergriffen werden (einschließlich zwei Meter sozialer Distanz, Tragen von Masken und Händewaschen).

Grenzschließungen mit Ausnahme des Warentransports. Die Anordnung gilt vom 30. März 2020 bis zum 19. April 2020, vorbehaltlich eventueller Änderungen.

In Laos gibt es laut der Johns Hopkins Unversität am 03.04.2020 10 gemeldete Fälle.

 

MYANMAR

Myanmarsetzt ab Sonntag dem 29.03.2020 die Einreisevisa vorübergehend aus, um die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu verhindern.

Das Außenministerium von Myanmar stellt bis Ende April nur noch Visa für Diplomaten, UNO-Beamte und Besatzungen von Schiffen und Flugzeugen aus, die von und nach Myanmar fliegen.

Die ersten Fälle des als COVID-19 bekannten Virus wurden am 23. März gemeldet, womit Myanmar eine der letzten Nationen ist, die die Anwesenheit des Virus erklärt hat.

Myanmar hat damit begonnen, Ausländern die Einreise durch die Tore der Landgrenzen zu verbieten. Zehntausende von Wanderarbeitern aus den Nachbarländern kommen jedoch weiterhin an.

 

THAILAND

Die thailändische Regierung ordnete am 27.März 2020 die Schließung weiterer öffentlicher Einrichtungen und Unternehmen an, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, und verlängerte die bestehenden Schließungen bis Ende April.Der Gouverneur von Phuket traf am Montagmorgen die Entscheidung, die Provinz zu schließen.

Um die Verbreitung von COVID-19 in Thailand einzudämmen, hat die thailändische Regierung ab dem 26. März 2020 Mitternacht Thailand-Zeit die Einreise auf dem Luft-, Land- und Seeweg für ausländische Reisende mit wenigen Ausnahmen untersagt. Eine Einreise nach Thailand ist damit derzeit grundsätzlich nicht möglich. Aus diesem Grunde ist es Thai Airways ab sofort untersagt, auf allen internationalen Flugstrecken nach Thailand. Ausgenommen sind u.a. Ausländer, die im Besitz einer gültigen thailändischen Arbeitserlaubnis sind, Diplomaten und Mitarbeiter internationaler Organisationen sowie deren Familienangehörige, Piloten und Crewmitglieder. Diese müssen einen Gesundheitsnachweis vorlegen (fit-to-fly-Bescheinigung, nicht älter als 72 h) vorlegen. Für Transitreisende gilt ab sofort und nur bis 31. März 2020: Transitreisende müssen der Fluggesellschaft vor Abreise eine fit-to-fly-Bescheinigung vorlegen; der Transitaufenthalt darf max. 24 Stunden betragen.

Heimreisende Passagiere von Thailand nach Deutschland betrifft diese Regelung nicht.

Thailändische Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Thailand grundsätzlich ein „Fit to Fly“ Gesundheitszertifikat sowie eine Bescheinigung des Royal Thai Embassy.

Die Johns Hopkins Universität meldet am 02. April 1.1978 von COVID-19.

Die Zahl der Todesfälle beläuft sich auf 19 und 181 Menschen sind genesen.

 

Indien

Coronavirus in Indien am 30.03.2020: Heute wurden in Delhi 25 neue Fälle gemeldet; die Gesamtzahl der positiven Fälle in der Hauptstadt nähert sich der 100-Marke.

Coronavirus in Indien LIVE-Updates: Die Regierung sagte heute, es gebe keinen Plan, die am 24.03.2020 um Mitternacht in Kraft getretene 21-tägige landesweite Aisgangssperre über den 14. April hinaus zu verlängern, und widerlegte die Berichte, in denen dies behauptet wurde. Der Oberste Gerichtshof forderte heute vom Zentrum bis Dienstag einen Statusbericht über die Maßnahmen an, die angesichts der groß angelegten Migration von Arbeitskräften aus den Städten in ihre Heimatdörfer inmitten des Coronavirus-Ausbruchs und der daraus resultierenden landesweiten Abriegelung ergriffen wurden.

Indien trat in den sechsten Tag der Ausgangssperre ein, da mehr als 1150 positive Covid-19-Fälle im ganzen Land bestätigt wurden.

Die Johns Hopkins Universität verzeichnet  2301nfektionen und bisher 58 Todesfälle.

Maharashtra blieb mit 338 Fällen der am schlimmsten betroffene Bundesstaat.

 

Reise- und Sicherheitshinweise Auswärtiges Amt

Simple Share Buttons